Skip to content

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen, die am oder nach dem 1. September 2017 abgewickelt werden.

Wenn das CCF (siehe Definition weiter unten) Artikel des Typs „Bewertungsprodukte“ oder „Verstärkungsanwendungen“ enthält, klicken Sie hier, um die jeweils geltenden allgemeinen Geschäftsbedingungen zusätzlich zu den nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen einzusehen.

Wenn das CCF Scout by Miller Heiman Group enthält, klicken Sie hier, um die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Scout by Miller Heiman Group Software As A Service einzusehen.

  1. Parteien.  Im Sinne dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet das „Unternehmen“ die auf dem Kundenbestätigungsformular (Client Confirmation Form bzw. „CCF“) namentlich genannte Körperschaft MillerHeiman Group und der „Kunde“ bedeutet den auf dem von den Parteien unterschriebenen CCF namentlich genannten Kunden.
  2. Aufgeben von Bestellungen.  Das CCF beschreibt ausführlich die (nachfolgend einzeln definierten) Programme und Dienstleistungen, die gegebenenfalls zu dem Zeitpunkt käuflich erworben werden, zu dem das CCF von den Parteien unterschrieben wird.  Unter bestimmten Umständen sieht das CCF nicht den Kauf von Programmen oder Dienstleistungen vor. In diesem Fall bestimmt das CCF die während der Laufzeit (im Sinne der nachfolgenden Definition) gültigen Preise für die darin angegebenen Produkte.  Der Kunde kann Bestellungen zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen während der Laufzeit in schriftlicher Form (worunter auch E-Mails fallen) oder telefonisch aufgeben.  Diese Bestellungen unterliegen den Bedingungen dieses CCF.  Keine der in diesem CCF enthaltenen Bestimmungen verpflichten den Kunden zum Aufgeben derartiger Bestellungen oder das Unternehmen zu deren Annahme. Alle Bestellungen zusätzlicher Programme und Dienstleistungen müssen spätestens 12 Geschäftstage vor dem Datum der jeweiligen Sitzung oder dem Datum vorgelegt werden, an dem Materialien (im Sinne der nachfolgenden Definition) eintreffen müssen.  Das Unternehmen kann im eigenen Ermessen Bestellungen weniger als 12 Tage vor der Sitzung oder dem erforderlichen Datum des Eintreffens annehmen.  Das Unternehmen kann allerdings eine Eilgebühr und zusätzliche Versandgebühren erheben, um die für die Eillieferung anfallenden Gebühren zu decken.  Das Unternehmen nennt dem Kunden die jeweiligen Eilgebühren und setzt die Bearbeitung der Bestellung erst dann fort, wenn sich der Kunde schriftlich oder telefonisch mit diesen Eilgebühren einverstanden erklärt hat.
  3. Programme und Dienstleistungen.  Die Begriffe „Programme“ und „Dienstleistungen“ bedeuten Programme, Lieferleistungen bzw. Dienstleistungen (einschließlich Recherchen, Entwürfen, Lieferungen, Beratungsleistungen und kundenspezifischer Anpassungen), für die während der auf dem CCF angegebenen Laufzeit (die „Laufzeit“) vom Kunden Bestellungen aufgegeben und vom Unternehmen angenommen werden. Programme können Artikel, Informationsberichte („White Papers“), Teilnehmermaterialien, Kursleitermaterialien und andere Materialien (zusammenfassend als „Materialien“ bezeichnet) beinhalten, ungeachtet dessen, ob diese in Druckform oder mit anderen gegenständlichen Medien oder auf eine andere elektronische Weise bereitgestellt werden.
  4. Beratungsdienste.  Wenn gemäß diesem CCF Beratungsdienste bereitgestellt werden, müssen sich das Unternehmen und der Kunde hinsichtlich des Gegenstandes der Beratung schriftlich über die Methode der Berechnung von Gebühren (z. B. als feste Gebühr, Stundensatz oder Tagessatz), über alle zu erreichenden Meilensteine und ggf. über einen Zahlungsplan einigen.  Eine derartige Vereinbarung kann diesem CCF in schriftlicher Form beigefügt werden, als separates, vom Unternehmen und Kunden unterzeichnetes Dokument vorliegen oder in schriftlicher Form als E-Mail verfasst werden.
  5. Geistiges Eigentum und Gewährung einer Lizenz. Der Kunde bestätigt und erklärt sich damit einverstanden, dass das Unternehmen derzeit und weiterhin der Eigentümer aller geistigen Eigentumsrechte an den Programmen, Dienstleistungen und Materialien ist, ungeachtet dessen, ob diese einem Patentschutz unterliegen. Das Unternehmen bestätigt und erklärt sich damit einverstanden, dass der Kunde alle Rechte, Eigentumsansprüche und Beteiligungen auf bzw. an den Produkten, Marken, Technologien, Erfindungen, Methoden, Daten, Entwürfen und sonstigen Informationen des Kunden behält, ungeachtet dessen, ob diese einem Patentschutz unterliegen. Das Unternehmen gewährt dem Kunden eine einfache, nicht übertragbare, beschränkte Lizenz zur Nutzung der Programme und Materialien ausschließlich zur internen Verwendung durch Mitarbeiter des Kunden während der Laufzeit. Personen, die die Materialien gemäß der vorgenannten Lizenz erhalten, werden in diesem CCF als „Teilnehmer“ bezeichnet. Der Kunde verpflichtet sich zur Zahlung der jeweiligen Programmgebühr(en) für jeden Teilnehmer. Dabei besteht Einvernehmen darüber, dass das CCF eine bestimmte Zahl von Teilnehmern oder eine Gruppe von Personen spezifizieren kann, von denen jede einzelne als Teilnehmer gelten kann. Den Teilnehmern ist es gestattet, die gegenständlichen Programmmaterialien für einen unbefristeten Zeitraum zum persönlichen Gebrauch zu behalten. Der Kunde verpflichtet sich, Informationsberichte („White Papers“), Artikel, Programmvideos, Wandtafeln und andere Programmmaterialien und Unterrichtshilfen während der im CCF festgelegten Laufzeit ausschließlich zu internen Zwecken zu nutzen.
  6. Online-/virtueller Unterricht.  Wenn das CCF auf „ILE“, „virtuelle“ oder „Online“-Programme verweist, erfolgt der Zugang zu diesem Online- oder virtuellen Unterricht vorbehaltlich nicht nur dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern auch der gegebenenfalls auf dem Online- oder virtuellen Portal erscheinenden Nutzungsbedingungen.
  7. Prüfungen.  Wenn das Unternehmen einen berechtigten Grund zu der Annahme hat, dass der Kunde gegen die Bestimmungen von Abschnitt 3 (Intellektuelles Eigentum und Gewährung einer Lizenz) oder gegen andere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen hat, ist das Unternehmen berechtigt, die Programme des Kunden während der Laufzeit dieses CCF und für einen Zeitraum von 90 Tagen nach Ende dieser Laufzeit zu dem Zweck zu prüfen, die Einhaltung der Bestimmungen der vorstehenden Lizenzgewährungen durch den Kunden zu bestätigen.
  8. Zahlung.  Die Zahlungsbedingungen sind auf dem CCF geregelt. Wenn der Kunde es versäumt, vor dem Fälligkeitsdatum einer Zahlung einen schriftlichen Bescheid über einen in gutem Glauben geführten Rechtsstreit zuzustellen, muss der Kunde auf alle überfälligen Restschulden bis zu deren vollständiger Begleichung Finanzierungsgebühren in Höhe von 1,5 % pro Monat zahlen, und das Unternehmen ist zusätzlich zu allen anderen verfügbaren Rechtsbehelfen berechtigt, alle Lieferungen an den Kunden gemäß diesem CCF auszusetzen. Der Kunde muss dem Unternehmen alle vertretbaren Reise- und Übernachtungsaufwendungen („Erstattungsfähige Ausgaben“) erstatten. Der Kunde kann eine Vorabgenehmigung erstattungsfähiger Ausgaben anfordern, indem er das Unternehmen schriftlich über diese Forderung in Kenntnis setzt, bevor dem Unternehmen erstattungsfähige Ausgaben entstehen. In diesem Fall muss das Unternehmen die Genehmigung des Kunden einholen, bevor ihm erstattungsfähige Ausgaben entstehen.  Wenn der Kunde die Genehmigung erstattungsfähiger Ausgaben verweigert, die das Unternehmen bei vernünftiger Betrachtung zur Ausführung der hier vorgesehenen Leistungen auf sich nehmen muss, wird das Unternehmen von der Ausführung dieser Leistungen befreit, und alle Gebühren, die hinsichtlich dieser unterbliebenen Ausführung fällig werden, sind weiterhin vom Kunden zu zahlen.  Erstattungsfähige Ausgaben und Materialkosten können separat von Schulungs-/Unterrichtsgebühren (bei Lieferung) in Rechnung gestellt werden. Zahlungen können per Überweisung, ACH-Zahlung, Scheck oder Kreditkarte geleistet werden. Bei Bezahlung per Kreditkarte durch den Kunden zahlt dieser dem Unternehmen eine Bearbeitungsgebühr von 3 % zuzüglich zum Rechnungsbetrag.
  9. Stornierung/Neuterminierung.  Wenn der Kunde per schriftlichen Bescheid binnen 15 oder weniger Geschäftstagen einen neuen Termin für ein Engagement ansetzt oder dieses storniert, zahlt der Kunde eine Gebühr in Höhe von 40 % des Gesamtpreises des planmäßigen Auftrags. Wenn kein schriftlicher Bescheid erfolgt, ist der Kunde für alle im Angebot angegebenen Gebühren und Kosten des Engagements haftbar. Darüber hinaus werden dem Kunden alle Materialien in Rechnung gestellt, die vor der Stornierung versandt wurden. Wenn der Kunde ein storniertes Engagement neu terminiert, bezahlt der Kunde zusätzlich zu den oben beschriebenen Stornierungsgebühren den vollen Preis des planmäßigen Engagements zuzüglich Reise- und anderer Kosten für das neu terminierte Event.
  10. Rücksendungen.  Der Kunde kann Materialien nur zurückgeben, wenn diese defekt sind. In diesem Fall sendet das Unternehmen nicht defekte Materialien auf Kosten des Unternehmens an den Kunden oder stellt eine Gutschrift in Bezug auf vom Kunden zahlbare oder bezahlte Beträge hinsichtlich dieses defekten Materials aus. Gutschriften verfallen ein Jahr nach dem Datum ihrer Ausstellung.
  11. Versand.  Alle Bestellungen werden FOB Versandhafen unter Vorauszahlung der Frachtkosten versandt, die der Rechnung an den Kunden hinzugerechnet werden. Alle Lieferungen erfolgen per Bodentransport, außer wenn vom Kunden eine andere Transportart angefordert wird.  Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass das Unternehmen für keine verzögerten Lieferungen verantwortlich ist.
  12. Garantie/Haftungsausschluss.  Das Unternehmen gewährleistet, dass die Programme und Dienstleistungen: (a) bei einer mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieses CCF übereinstimmenden Nutzung keine Patente, Urheberrechte, Marken, Geschäftsgeheimnisse oder sonstigen geistigen Eigentumsrechte eventueller Dritter verletzen oder gegen diese verstoßen, und (b) bei der Zustellung keine wesentlichen Material- und Ausführungsfehler aufweisen. Das Unternehmen ersetzt derartige Materialien bei ihrer Rückgabe an das Unternehmen und trägt die Frachtkosten für ihre Rücksendung per Bodentransport binnen eines Zeitraums von sechzig (60) Tagen nach Erhalt durch den Kunden. Dies ist der einzige Rechtsbehelf des Kunden im Falle defekter Materialien. WENN IN DIESEM ABSCHNITT KEINE SPEZIFISCHEN ANDERSLAUTENDEN REGELUNGEN VORGESEHEN SIND, WERDEN DIE PROGRAMME UND DIENSTLEISTUNGEN OHNE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNGEN JEGLICHER ART, SOWEIT DIES NACH GELTENDEM RECHT IM GRÖSSTMÖGLICHEN UMFANG ZULÄSSIG IST, BEREITGESTELLT, EINSCHLIESSLICH GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGEN QUALITÄT UND DER EIGNUNG ZU EINEM BESTIMMTEN ZWECK.
  13. Einhaltung geltender Gesetze.  Bei der Ausführung der Leistungen gemäß diesem CCF verpflichten sich der Kunde und das Unternehmen, alle anwendbaren Gesetze und Vorschriften einzuhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf alle Exportkontroll- oder sonstigen Handelsvorschriften. Insbesondere hinsichtlich Exportkontrollen bestätigt der Kunde hiermit, dass alle nach diesem CCF bereitgestellten Waren und Dienstleistungen den US-Exportkontrollgesetzen unterliegen und weder auf direkte noch indirekte Weise an Länder geliefert werden dürfen, an die ein Export gemäß den US-Exportkontrollgesetzen verboten ist (derzeit der Iran, Syrien, Nordkorea und Kuba), oder an Personen oder Unternehmen, die in diesen Ländern niedergelassen oder wohnhaft sind. Der Kunde bestätigt, dass das Unternehmen diesen CCF in dem Fall, dass es Grund zu der Annahme hat, dass eventuell oder tatsächlich ein Verstoß gegen die US-Exportkontrollgesetze stattgefunden hat, nach einem entsprechenden schriftlichen Bescheid im eigenen Ermessen aussetzen oder kündigen kann.
  14. Haftungsbeschränkung.  DIE HAFTUNGSVERPFLICHTUNG DES UNTERNEHMENS GEGENÜBER DEM KUNDEN IN VERBINDUNG MIT DIESEM CCF ODER MIT NACH DIESEM CCF GELIEFERTEN PROGRAMMEN ODER DIENSTLEISTUNGEN IST IM GESETZLICH ZULÄSSIGEN UMFANG AUF EINEN BETRAG BEGRENZT, DER DEM VOM KUNDEN WÄHREND DES ZEITRAUMS VON EINEM JAHR UNMITTELBAR VOR DEM DEM ANSPRUCH ZUGRUNDE LIEGENDEN VORFALL AN DAS UNTERNEHMEN BEZAHLTEN GESAMTBETRAG FÜR PROGRAMME UND DIENSTLEISTUNGEN ENTSPRICHT.
  15. Vertrauliche Informationen.  Das Unternehmen und der Kunde bestätigen, dass Folgendes vorbehaltlich der unten beschriebenen Ausnahmen als „vertrauliche Informationen“ zu erachten ist: (a) alle Informationen bezüglich dieses CCF und (b) alle sonstigen Informationen, die eine der beiden Parteien aus vertretbaren Gründen geheim hält oder von Dritten unter der Verpflichtung zur Verschwiegenheit erhalten hat. Die folgenden Informationen gelten nicht als vertrauliche Informationen: (w) Informationen, die der breiten Öffentlichkeit zum Zeitpunkt ihrer Bekanntgabe durch die offenlegende Partei bereits allgemein zur Verfügung standen; (x) Informationen, die ohne Verschulden der Partei, die die Informationen erhalten hat, der breiten Öffentlichkeit im Anschluss daran allgemein verfügbar wurden; (y) Informationen, die der Partei, die die Informationen erhalten hat, vor ihrer Bekanntgabe bereits bekannt waren, und (z) Informationen, die über einen Dritten bekannt wurden, für den keine Verpflichtung zu ihrer Geheimhaltung bestand. Während der Laufzeit und für einen darauf folgenden Zeitraum von drei Jahren verpflichtet sich jede Partei, die vertraulichen Informationen der jeweils anderen Partei streng vertraulich zu behandeln und sie weder auf direkte noch indirekte Weise an Dritte offenzulegen oder diesen bekannt zu geben oder ihre Nutzung zu einem beliebigen Zweck anzustreben, außer in dem in diesem CCF erwogenen oder von einem zuständigen Gericht oder einer zuständigen staatlichen Behörde erwogenen Maße, nachdem die offenlegende Partei über diese Offenlegungsanforderung in Kenntnis gesetzt wurde.
  16. Laufzeit und Kündigung.  Dieses CCF beginnt an seinem Startdatum und endet an seinem Enddatum (nach den Angaben auf dem CCF). Anschließend wird das CCF automatisch um aufeinanderfolgende Laufzeiten von jeweils einem Jahr verlängert, außer wenn eine der Parteien der anderen Partei spätestens 30 Tage vor dem planmäßigen Verlängerungsdatum einen Bescheid zustellt, dass das CCF nicht verlängert wird.  Das Unternehmen kann die im CCF spezifizierten Preise an jedem Verlängerungsdatum um bis zu 5 % erhöhen, indem es dem Kunden spätestens 45 Tage vor dem jeweiligen Verlängerungsdatum einen entsprechenden Bescheid zustellt.  Das CCF kann wie folgt gekündigt werden: (a) durch schriftlichen Bescheid einer der Parteien in dem Fall, dass die jeweils andere Partei die Ausführung ihrer Pflichten nach dem CCF auf rechtserhebliche Weise versäumt, wobei dieses Versäumnis nicht binnen 30 Tagen nach Zustellung des schriftlichen Bescheids mit einer Beschreibung des Versäumnisses an die säumige Partei behoben wird, oder (b) unverzüglich durch das Unternehmen in dem Fall, dass der Kunde gegen den Abschnitt „Gewährung einer Lizenz“ dieses CCF verstoßen hat.
  17. Maßgebliches Recht.Wenn es sich bei dem Unternehmen um Miller Heiman Group, Inc., handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen des US-Bundesstaates Delaware, ohne Berücksichtigung seiner Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um Miller Heiman Group (UK) Limited handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen von England und Wales, ohne Berücksichtigung ihrer Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um Miller Heiman Group (ASIA) Pte. Ltd. handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen der Republik Singapur, ohne Berücksichtigung ihrer Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um Miller Heiman Group (ANZ) Pty. Ltd. handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen des Bundesstaats New South Wales, Australien, ohne Berücksichtigung seiner Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um die Miller Heiman (Europe) GmbH handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen Deutschlands, ohne Berücksichtigung seiner Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um die Miller Heiman Group, eine Abteilung von ESI Performance Improvement Private Limited handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen Indiens, ohne Berücksichtigung seiner Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.Wenn es sich bei dem Unternehmen um TwentyEighty Strategy Execution (Canada), Inc., ein als Miller Heiman Group Canada firmiertes Unternehmen, handelt, unterliegen dieses CCF und alle mit diesem CCF verbundenen Angelegenheiten den Gesetzen der Provinz Ontario, Kanada, ohne Berücksichtigung ihrer Kollisionsnormen, und sind gemäß diesen Gesetzen auszulegen.
  18. Verschiedenes.  Das Unternehmen ist hinsichtlich der nach diesem CCF bereitgestellten Dienstleistungen ein selbstständiger Unternehmer.  Rechte und Verpflichtungen nach diesem CCF, die ihrem Wesen nach fortbestehen sollten, bleiben auch nach Kündigung oder Ablauf dieses CCF weiterhin gültig. Jede Partei wird von der Erfüllung ihrer Pflichten nach diesem CCF (mit Ausnahme der Zahlung fälliger Geldbeträge) für jeden Zeitraum und in dem Maße befreit, in dem sie infolge von Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt, kriegerischer Handlungen, innerer Unruhen, terroristischer Handlungen oder der Nichterfüllung vertraglicher Verpflichtungen durch externe Anbieter von Waren oder Dienstleistungen an der gesamten oder teilweisen Erfüllung ihrer Verpflichtungen gehindert wird. Eine solche Nichterfüllung stellt nach diesem CCF kein Versäumnis und, außer gemäß den Bestimmungen dieses Abschnitts, keinen Kündigungsgrund dar. Keine Verzögerung oder Unterlassung durch eine der Parteien, Rechte oder Vollmachten nach diesem CCF auszuüben, schränkt diese Rechte oder Vollmachten ein oder ist als ein Verzicht auf diese auszulegen. Dieses CCF kann in zwei oder mehr Ausfertigungen unterzeichnet werden, von denen jede als Original gilt, die in ihrer Gesamtheit jedoch eine einzige Urkunde darstellen. Das Unternehmen kann ohne Einwilligung des Kunden dieses CCF und/oder seine Rechte und Verpflichtungen nach diesem CCF in Verbindung mit einer Fusion, einer Ausgliederung oder dem Verkauf von im Wesentlichen allen Anteilen oder Vermögenswerten des Unternehmens an Dritte abtreten, übertragen, delegieren oder verpfänden. Dieses CCF enthält die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien in Bezug auf seinen Gegenstand, und es ersetzt die allgemeinen Geschäftsbedingungen jeglicher vor dem Datum dieses CCF abgeschlossenen Vereinbarungen, und es ersetzt alle vorgedruckten Bedingungen einer zu einem beliebigen Zeitpunkt abgegebenen Bestellung. Dieses CCF kann nur durch einen von beiden Parteien unterschriebenen Schriftsatz geändert werden.